Wellen – Oder: Pflasterstein auf Asphalt

Wellen habe ich schon immer gemocht. Ihre Schaumkronen, das Tempo in dem sie auf das Ufer zupreschen, das Rauschen wenn sie über den Sand brausen und schließlich brechen. Die Gischt, die an stürmischen Tagen durch die Luft gewirbelt wird und die Salzkruste die sich auf den Lippen bildet.

All das geht mir durch den Kopf, während ich am Ufer entlang gehe. Der asphaltierte Weg ist an einigen Stellen unterspült worden, hat den Asphalt aufgebrochen und Pflastersteine aus der Uferbegrenzung gerissen.  Die letzten Spuren der Herbststürme die nun eilig behoben worden, bevor die Touristen kommen. Ich nehme einen Stein auf, wiege ihn in meiner Hand. Er fühlt sich schwer an. Schwerer als andere Steine, die ich in der Hand hatte. Die Oberfläche ist abgeschliffen.  Auf der Unterseite spüre ich Zacken die auf meine Handfläche drücken. Ich stelle meine Füße voreinander und balanciere mein Körpergewicht aus. Dann habe ich den Arm hinter meinen Kopf und schleudere den Stein nach vorne. Er gewinnt an Höhe und fliegt in einem Bogen nach vorne. Mit einem lauten Klackern landet er auf dem Asphalt, prallt ab und kommt hüpft noch einen Meter weiter, bevor er liegen bleibt. Das Geräusch hallt in meinem Kopf wieder. Wie angewurzelt bleibe ich stehen. Dieses Geräusch war Teil unzähliger Albträume in den vergangenen Monaten. Dieses Geräusch. Massenhaft, gemischt mit dem Scheppern splitternder Flaschen, Explosionen, lauten Rufen und dem klatschen von Schlagstöcken und behandschuhten Fäusten auf Körpern. Geräusche zu Szenen die mich nächtelang immer wieder heimsuchten.  Das Geräusch der Sirenen, die mich noch immer Zusammenzucken lassen und Adrenalin in mir freisetzen. Ein einzelner Tropfen Schweiß rinnt meine Stirn hinab. Noch immer. Noch immer löst es Reaktionen in mir aus. Noch immer ist dieser Gefühls-Mix aus Hilflosigkeit, Angst und unbändiger Wut in mir präsent und verschafft sich von Zeit zu Zeit Raum. Er kommt schnell, prescht heran und bricht schließlich unter lautem Tosen in meinem Kopf.

 

This entry was posted in General. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.